Sie betrachten archivierten Inhalt. Um zu den aktuellen Daten zu gelangen, klicken Sie bitte hier:
www.racecam.de

 
 Armindo im Glück, Tandy im Pech  
04.07.2010 - 09:10 Uhr
Mit einer Glanzfahrt deklassierte Nicolas Armindo die Konkurrenz auf dem Norisring und reißt somit die Tabellenführung an sich. Titelrivale Tandy nach Reifenschaden ohne Punkte. Alzen und Maassen endlich wieder auf der Erfolgsspur. Starke Leistung der drei Seyffarth-Junioren.
Das Podium in Nürnberg: Alzen, Armindo, Ragginger

Es sind die Punkte, die er beim Auftakt in Hockenheim im Titelduell gegen Nick Tandy schuldlos verloren hatte. Mit dem heutigen Sieg konnte sich Nicolas Armindo diese aber zurückholen und seinen Rückstand auf den Briten nicht nur verkürzen, sondern auch die Führung erobern. Wie schon vor vier Wochen lies er zu keiner Sekunde des Rennens etwas anbrennen und drehte an der Front einsam seine Runden. „Ich bin überglücklich über diesen Sieg“, strahlt er. „Meine Jungs haben mir wieder ein perfektes Auto hingestellt“, so der der Franzose.  

Nick Tandy hingegen musste schon frühzeitig die Hoffnungen auf einen Erfolg in der Frankenstadt begraben. Auf Grund eines Reifenproblems musste der Brite sich bei seiner Mannschaft neue Pneus abholen und fiel dadurch ans Ende des Feldes zurück. „Das ist ein reines Disaster. Ich kann einfach nicht glauben, dass wir mit null Punkten nach Hause fahren und auch noch die Tabellenführung abgeben müssen“, ärgert sich der Konrad-Motorsport-Pilot.

Zurück im Cup - Uwe Alzen

Was war Uwe Alzen doch am Zweifeln nach den ersten Saisonläufen. Es lief einfach nichts so, wie es sich der Betzdorfer vorgestellt hat. Heute meldete sich der zweifache Champion aber eindrucksvoll zurück. „Ich freue mich sehr darüber, dass wir endlich wieder auf dem Podium stehen. „Mit der hohen Punkteausbeute haben wir jetzt alle Chancen, uns in der Tabelle noch weiter nach vorn zu arbeiten.“ Mit Platz zwei und der Gewissheit die Pace der Spitze mitgehen zu können, ist  der Betzdorfer nun wieder endgültig zurück im Porsche Carrera Cup.

Der Fluch des Christian Engelhart

Die Rolle der tragischen Figur des Porsche Carrera Cup spielt in diesem Jahr ganz klar Christian Engelhart. Auf Platz vier liegend platze 7 Runden vor dem Ende erneut der Traum von Punkten. „Das kann doch einfach nicht wahr sein“, gehen ihm dabei langsam die Worte aus. Aufgrund eines Getriebeschadens verliert er schon zum dritten Mal in vier Rennen alle Chancen zu punkten. „Zählt man die Punkte zusammen, die wir jetzt eigentlich auf dem Konto hätten, dann wären wir viel weiter vorn.“ Anstelle von möglichen 58 Punkten und Platz zwei, muss er sich somit mit nur 14 Zählern und dem undankbaren 17. Rang in der Wertung begnügen.

Schnelle Postboten – Edwards und Maassen in den TOP5

Mit ausgelassener Freude feiern die Herren in gelb auf der Boxenmauer ihre Fahrer. Hinter Martin Ragginer überquerten Sean Edwards und Sascha Maassen die Ziellinie beim Saisonhighlight  auf dem 2.3 Kilometer langen Norisring auf den Rängen vier und fünf. Für Maassen ist es das beste Ergebnis nach seiner Rückkehr in den deutschen Markenpokal. „ Die meisten Plätze konnte ich am Start gewinnen. Auf Platz sieben liegend gelang es mir dann die Pace mitzugehen“, so der ehemalige Porsche-Werksfahrer.

Pech für Renauer

Neun Runden vor Schluss versuchte sich Harald Schlegelmilch im Kampf um Platz acht in der Grundigkehre an Philipp Wlazik vorbeizubremsen. Als er sich links neben den Hermes ATTEMPTO-Piloten setzte, änderte dieser jedoch seine Linie und Schlegelmilch musste auf den Begrenzungsstreifen ausweichen. "Aus diesem Grund konnte ich nicht eher bremsen und habe Robert Renauer getroffen", das die Erklärung des Konrad-Piloten zu Rennunfall. Renauer nach dem Zwischenfall nur noch Zwölfter.  

Schritt für Schritt – Seyffarth-Junioren erzielen bestes Teamergebnis

Mit einem Freudestrahlen empfängt Rüdiger Seyffarth seine drei Junioren im Anschluss an das Rennen. Nach dem Saisonauftakt in Hockenheim war es schon das zweite Mal, dass er all seine Autos in den Punkten wieder fand. Angeführt wurde die starke Mannschaftsleistung dabei von David Mengesdorf. In einem fehlerfreien Rennen begeisterte er mit einer grandiosen Aufholjagd, die ihn von Platz 16 auf den sechsten Rang vorgespült hat. „Das Rennen war der Hammer. Mir fehlen wirklich die Worte“, zeigt er sich sichtlich bewegt. Für seine Teamkollegen lief das Rennen ähnlich positiv. Während David Sigacev mit Platz neun sein zweiten TOP10-Ergebnis der Saison einfährt, bestätigte der Österreicher Clemens Schmid mit Platz 14 seinen Aufwärtstrend.

Der nächste Lauf zum Porsche Carrera Cup wird am achten August auf dem Nürburgring ausgetragen. In der Eifel geht das Titelduell zwischen Nick Tandy und Nicolas Armindo dann in seine fünfte Runde. -mf



© 2000-2017 by racecam GmbH - Bitte beachten Sie unsere Urheberrechtshinweise!